Eigenes Gemüse, ganz einfach, fast überall mit Quadratgärtnern

Jan 03 2017

Ein kleiner Artikel von Marko Heckel hat mich angespornt. Das wollte ich gerne sofort ausprobieren.

Gärtnern nach einem ganz einfachen System. Gemüsebeete teilt man in Quadrate (30×30 Zentimeter) auf. In jedem Quadrat wird nur ein Gemüse, eine Kräuterart ausgesät oder angepflanzt. So kann man seine Erfolge sofort erkennen und nachpflanzen, wenn nötig, oder im Frühjahr wechseln. Zur Abgrenzung kann man Holzleisten über Kreuz zusammen nageln, schrauben oder tackern und einfach auf die Erde legen. Auf den Leisten habe ich mit einem wasserfestem Stift den Namen der Gemüseart geschrieben. Einen Lageplan habe ich vorsichtshalber auch gemacht. Der Trick bei der Sache ist das Muster mit den kleinen intensiv genutzten Quadraten. Das macht richtig Spaß.

Quadratgärtnern im Herzgarten 2, Foto Andreas Schönefeld

Quadratgärtnern im Herzgarten 2, Foto Andreas Schönefeld

Marko Heckel schreibt: Ein Minigarten von 1,20 mal 1,20 Meter könne bei drei bis vier Ernten eine Person im Jahr mit Gemüse versorgen.
Sehr hilfreich finde ich seinen Pflanztipp: “Die 16 Quadrate werden unterschiedlich und dicht bepflanzt oder in Einzelkornaussaat besät. Je Quadrat beispielsweise vier Kohlrabi, ein Brokkolii, vier Mangold, ein Blumenkohl, vier Sellerie, 16 Radieschen, neun Buschbohnen, 16 Porree, 16 Zwiebeln, neun Spinat, eine Kartoffel. An der sonnenabgewandten Nordseite wachsende und kletternde Pflanzen, etwa eine Tomate, acht Stangenbohnen, ein Kürbis mit Klettergerüst, acht Erbsen, ein Mais.”

In der Kindertagesstätte habe ich diese Art des Gärtnerns im Frühjahr 2011 mit den Kindern begonnen. Das früher erbaute Hochbeet haben wir in zehn Felder aufgeteilt (siehe Fotos).

Quadratgärtner im Herzgarten 1, Foto: Andreas Schönefeld

Quadratgärtner im Herzgarten 1, Foto: Andreas Schönefeld

Quadratgärtnern im Herzgarten 3, Foto Andreas Schönefeld

Quadratgärtnern im Herzgarten 3, Foto Andreas Schönefeld

Dort wuchsen und gedeihten nun Kartoffeln, Kresse, Kapuzinerkresse, Dill, Salbei, Minze, Petersilie, Radieschen, Salat und Schnittlauch. Wir naschten oft jeden Tag ein bisschen und verbrauchten das Gemüse und die Kräuter beim wöchentlichen Kochen in diesem “Herzgarten”. Auf den Fotos sind zwei Felder frei, dort haben wir Radieschen und Salat nachgesät.

Das Tolle ist, Quadratgärtnern geht auch auf dem Balkon, auf der Terrasse, im Hinterhof, auf dem Dach. Ich finde, es ist eine wunderschöne Art, selbst wieder einen Teil seiner Lebensmittel herzustellen. Es macht Spaß, jeden Tag zuzuschauen. Man mehr Lust am Kochen und Essen. Die Idee wurde in den USA/Utah von Mel Bartholomew entwickelt. Er schrieb 2006 (Brentwood) das Buch: New Square Foot Gardening.

Den Artikel über diese Art des Gärtnerns fand ich in einem kleinen Bändchen, das ich auch sonst sehr empfehlen kann: “50 einfache Dinge, die Sie tun können, um die Gesellschaft zu verändern“, Hg. Ines Pohl, Westend Verlag 2011.

Hier die Seite von Marko Heckel.

Schreib mir eine Nachricht

Schreib mir eine Nachricht

*