Archive for the 'Bildung' Category

Im Bann der sinnlichen Natur

Seit vier Wochen mache ich jetzt eine Kita-Waldgruppe. Es ist vorerst ein Projekt, eine intelligente Corona-Schutzmaßnahme bis zur Sommerschließzeit der Kita. Ich hoffe wir können eine feste Waldgruppe langfristig einrichten. Ich lausche dem Wind nach, sinne über das Verbindende und spüre das Glück der Kinder, der Eltern, mein eigenes. Ich versuche zu fassen, was hier passiert. Dazu zitiere ich David Abram aus seinem Buch „Im Bann der sinnlichen Natur. Die Kunst der Wahrnehmung und die mehr-als-menschliche Welt“, Klein Jasedow 2012:

Die menschliche Sprache entwickelte sich in einem ganz und gar animistischen Kontext; über viele Jahrtausende diente sie notwendigerweise nicht nur zur zwischenmenschlichen Kommunikation, sondern auch dazu, die ausdrucksbegabten Kräfte der umgebenden Landschaft miteinander zu versöhnen, sie zu lobpreisen und zu besänftigen. Die menschliche Sprache entstand also nicht nur als Werkzeug der Abstimmung zwischen einzelnen Personen, sondern auch zwischen uns und der belebten Landschaft. (S. 269)

In der mündlichen geprägten, animistischen Welt des vorchristlichen, bäuerlichen Europas war alles – Tiere, Wälder, Flüsse und Höhlen – zu sprachlichen Ausdruck begabt, wobei das wichtigste und grundlegende Medium dieses kollektiven Diskurses die Luft war. In schriftlosen Kulturen waren menschliche Äußerungen, ob in Gesängen, Erzählungen oder spontan geäußerten Lauten verkörpert, nicht vom Ausatmen zu trennen. Die unsichtbare Atmosphäre galt somit als Mittlerin aller Kommunikation, als eine Zone der Überlappung, Vermengung und Verwandlung subtiler Einflüsse. (S. 260)

Foto. Andreas Schönefeld

Für die Navajo besitzt die Luft

Continue Reading »

No responses yet

Der Wald wirkt Wunder. Gerade in Zeiten von Corona

sagen wir als Wildnispädagogen, Kita-Erzieher und Ergotherapeutin.

Dieses Wunder erleben wir mit den Kindern (und Eltern) bei unserer Arbeit im Wald.

Abstandhalten, Desinfizieren, regelmäßiges Lüften der Räume, Mund-Nasen-Schutz, Anordnungen und Verbote lösen sich im Wald/Park ganz natürlich auf.

Dafür bieten Stadtwälder und Parks Freiheit, Weite, Glück, Vitalität, Abenteuer, Freude, Gesundheit und natürliche Anreize zur Entwicklung.

Diese heilsamen Wunder spüren wir mit unseren Herzen und mit jeder Faser unseres Körpers.

Deswegen melden wir uns zu Wort und bitten um Unterstützung durch die Länder, Wohlfahrtsverbände, Träger, Krankenversicherungen, Ärzte, Praxen und Kollegen. Erleichtert und ermöglicht uns diesen Weg.

Unser Appell: macht Waldgruppen! Jetzt! Es ist einfach und wunderbar.

 

Sebastian Köppel, sebastian.koeppel@t-online.de

Andreas Schönefeld, as@andreas-schoenefeld.de

Corinna Thiesen, momoco@gmx.net

Berlin, den 25. Mai 2020

 

Foto: Andreas Schönefeld

Hier weitere Einblicke, Geschichten und Materialien:

Continue Reading »

No responses yet

Waldluft stärkt das Immunsystem

Wenn wir im Wald sind, baden wir in einem Meer von Terpenen und Terpenoiden. Sie werden durch unsere Lunge und Haut aufgenommen und sind über Urin- und Blutproben messbar.

Unser Immunsystem wird dadurch extrem gestärkt. Was gibt es für uns Besseres, gerade jetzt in Coronazeiten?

Der Autor Wolf-Dieter Storl schreibt über die Vorteile dieses Waldbadens in seinem neuen Buch „Wir sind Geschöpfe des Waldes. Warum wir untrennbar mit den Bäumen verbunden sind“ (München, 2019).

Die Liste der Vorteile, der Immunstärkung durch Waldluft ist enorm, daher schreibe ich sie einfach mal ab (von Seite 25f):

  • Schon nach einer halben Stunde wirkt ein Waldspaziergang positiv auf das Herz-Kreislauf-System; der Blutdruck wird niedriger und die Pulsfrequenz beruhigt sich.
  • Professor Qing Li von der Nippon Medical School in Tokio konnte feststellen, dass in der Waldatmosphäre die Stresshormone Cortisol und Adrenalin im Blut nachhaltig gesenkt werden. Ein Tag im Wald senkt bei Männern das Adrenalin um 30, am zweiten Tag um 35 Prozent. Bei Frauen sank das Adrenalin am ersten Tag um 50 und am zweiten Tag um 75 Prozent im Vergleich zum Ausgangswert. Der Mediziner Ruediger Dahlke fragt zurecht: „Welche Psychopharmaka schaffen das?“  (Arvay 2015:8).
  • Der Aufenthalt im Wald mindert Angst und Depression und wirkt dem Burn-out-Syndrom entgegen. Auch mindert er bei Kindern die sogenannte Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS).
  • Professor Li konnte eine Zunahme der Anti-Krebs-Proteine im Blut messen. Schon ein Spaziergang im Wald erhöht die Abwehrzellen, die entartete Tumorzellen identifizieren und vernichten, um 50 Prozent. Wer zwei Tage im Wald verbringt, hat anschließend 100 Prozent mehr Killerzellen im Blut.
  • Der Waldaufenthalt erhöht das Nebennierenrindenhormon Dehydroepiandrosteron (DHEA). Es stärkt die Muskeln und hat einen positiven Effekt auf den Blutzuckerspiegel und die Elastizität der Gefäße. Man kann das Hormon als Anti-Aging-Mittel oder gar als legales Dopingmittel bezeichnen. Gegen Depression und Demenz soll es ebenfalls helfen.
  • Dass die Waldatmosphäre die Libido steigern kann, wusste man schon lange – „komm, Mädel, woll’n wir im Wald spazieren gehen?“, – nun kann man das empirisch messen.
  • Der Aufenthalt in der sauberen, sauerstoffreichen Waldluft lässt Kopfschmerzen und viele psychosomatische Beschwerden verschwinden.
  • Der Waldspaziergang wirkt sympathikolytisch, er senkt die Sympathikus-Aktivität und steigert das Parasympathikus, was Entspannung und Regenerierung bedeutet.
  • Mikrobielle Vielfalt im Wald stimuliert unser Immunsystem. Der Aufenthalt im Wald macht uns weniger anfällig für Allergien, darunter auch Pollenallergien.
  • Im Vergleich zur Stimulierung, die wir über den Fernseh- oder Computer-Bildschirm erfahren, spricht Mutter Grün alle unsere Sinne an. Die monotone elektronische Stimulierung ist im Grunde genommen für Leib und Seele belastend. In Wirklichkeit reagieren wir dabei emotional und gedanklich auf tote Elektronik. Was wir da aufnehmen, müssen wir mit in den Traum nehmen und emotional verdauen. Da es nicht real ist, macht es – wie die Anthroposophen sagen – Löcher in den Astralleib (in der Seele).

Also: „Gehet in die Wälder und werdet wieder Menschen!“ Jean-Jacques Rousseau

und noch ein Tipp: Der Kulturanthropologe und Ethnobotaniker, Wolf-Dieter Storl, schreibt sehr, sehr gut. Seine Bücher lohnen sich.

No responses yet

Was tun in Coronazeiten – Wildes Tun

Gehen wir in die Natur, in die Parks, in den Wald … mit unseren Kindern.

Im Gepäck, als Anleitung, zwei fantastische Bücher voller Ideen. Für mich sind es zur Zeit die Leitmedien in Sachen Wildnis, Pädagogik, gesund sein.

Beide sind im AT Verlag erschienen:

von Violette Tanner ist die „Kinderwerkstatt. Wildpflanzenküche. Mit Kindern sammeln, kochen, die Natur erleben“ (2013),

von Sabine Simeoni ist „Wildes Naturhandwerk. Werken, Pflanzenwissen und Wildkräuterküche mit Kindern im Jahreskreis“ (2017).

Auch die „Wildpflanzenküche“ orientiert sich nach dem Jahreskreis. Das erleichtert die Arbeit mit den Büchern sehr.

Es geht um Naturverbindung, heimisch werden, um das Freie Spiel und Erfahrungen in der Natur als Urbedürfnis und  Voraussetzung für gesunde und glückliche Entwicklung.

Im „Wildes Naturhandwerk“ gibt es ein Kapitel über Herzensbildung und Kernrituale im Jahreskreis. Hier die Unterthemen: Beobachten und Fragen stellen; Fuchsgang und Eulenblick; Umherstreifen in der Natur, Tiere beobachten und die Geschichte des Tages; Geheimer Sitzplatz; Naturtagebuch; Natursammlung; Danksagung; Spiele und Lieder; Wildes Naturhandwerk.

Geht in den Wald, nehmt die Bücher mit, probiert es aus … dann habt ihr schon alles, was ihr braucht.

No responses yet

Leben und Kreislauf – Wildnispädagogik

Das Leben richtet sich nach dem Lauf der Sonne aus. Daher sind die Himmelrichtungen ein wichtiges Hilfsmittel in vielen Kulturen. Osten, Süden, Westen, Norden, dazu kommen die Zwischenrichtungen Südosten, Südwesten, Nordwesten und Nordosten. Auch die Jahreszeiten werden in acht Richtungen oder Felder eingeteilt. Frühling, Frühsommer, Hochsommer, Spätsommer, Herbst, Spätherbst, Winter und Vorfrühling. Alle Richtungen oder Felder stehen für bestimmte Energien.

Wir können die menschlichen Entwicklung hilfsweise in folgende Überschriften einteilen: Geburt, Kindheit, Jugendliche, Junge Erwachsene, Reife Erwachsene, Erfahrene Erwachsene/Ältere, Weise Erwachsene/Älteste/Alte und Tod und Zeugung/Übergang. So entstehen Kreisläufe oder Räder, die wir gedanklich übereinander legen können.

Das Feuer brennt. Das Leben, das Lernen beginnt. In der Wildnispädagogik gibt es ein Rad des Lernens mit den acht Feldern: Inspiration (Neuanfang, Neugier wecken, Vorfreude, klar, vital, frisch, guter Anfang, …), Motivation (in Bewegung bringen, wach, Auftrieb, los geht’s, Tatkraft, …), Aktion/Konzentration/Fokus (tun, umsetzen, ausprobieren, …), Regeneration/Pause/Erholung (un-/zufrieden, Zäsur, Pause, Hunger, Essen, …), Narration/Ernte/Feiern (sammeln, zusammenkommen, ausatmen, ernten, feiern, Gemeinschaft, Erzählen, Geschichten des Tages, …), Reflektion (Rückschau, Rückzug, durch die Kunst des Fragens, …) Integration (verinnerlichen, loslassen, Ruhe, Nichts, Nachtzustand, Träume beginnen, hüten), Vision (Traumzeit, öffnen, schließen, göttlicher Funke, …).

Continue Reading »

No responses yet

Kultur-Spuren. Feier der Wildnisschule Hoher Fläming

Die Wildnisschule Hoher Fläming von Paul Wernicke hat allen Grund zu feiern.

Sie stiftet Verbindung, eine Kultur!

Spuren weisen in unsere Zukunft:

Alle Fotoinspirationen von Andreas Schönefeld vom Herbstfest 2019.

Dank an die Künstler!

No responses yet

Alle Lebewesen auf der Erde sind miteinander verwandt. Namibia. Afrika

Foto: Andreas Schönefeld

Auf Spurensuche in Namibia, im südlichen Afrika.

Die San (Buschmänner), die als Jäger- und Sammlervolk nomadisch lebten sind wohl im südlichen Afrika die Urbevölkerung. Felsenmalereien bezeugen das.

Jetzt leben in dem Wüstenland Namibia am Atlantik neben den vielen wilden Tieren auch noch Damara, Herero, Himba, Joansi, Nama, Ovambo und Weiße der einstigen Kolonialmächte aus England und vor allem Deutschland. Erst 1990 wurde Namibia unabhängig. In Südafrika gab es noch später, am 24. April 1994, freie Wahlen. Nelson Mandela wurde erster schwarzer Präsident. Multikulturelle Gesellschaften versuchen sich demokratisch zu finden im Angesicht ihrer Geschichte, der Kolonialzeit, der Apartheid und der historischen Machtansprüche, Unterdrückungen, Vertreibungen und Vernichtungen verschiedenster Gruppen.

Foto: Andreas Schönefeld

„Alle Lebewesen auf der Erde sind miteinander verwandt“. Diese Erkenntnis fand ich bei Carmen Rohrbach: Namibia. Abenteuerliche Begegnungen mit Menschen, Landschaften und Tieren. München 2005. Vielleicht eine Grundeinsicht bei der Entwicklung  und Verfassung von Gesellschaften.

Foto: Andreas Schönefeld

Im Folgenden zitiere ich:

Continue Reading »

No responses yet

Wildnispädagogik – Mein Feuer brennt …

… für die Kunst des Mentorings.

Foto: Andreas Schönefeld

Ich will die Kunst und die Kraft, die Magie und den Zauber der Wildnispädagogik verstehen.

Was geschieht mir? Wie wirkt diese Kraft in mir? Was kann ich damit machen? Wie erweitert sich der Kosmos in mir? Wie entfaltet und wächst diese Gemeinschaft der Wildnis-Suchenden, mit der ich gerade eine neunmonatige Weiterbildung erlebe?

Zu allererst: Ich/Wir tun es! Alleine und gemeinsam, als „kleine“ Menschen/Teilnehmer im „großen“ Orchester/Spiel spielen wir wachsam mit.

Da sind aber auch diese Mentoren, Paul Wernicke, Tim Taeger und Wieland Woesler mit ihren Helfern, Lucas und Kathrin. Da sind auch die anderen Teilnehmer als Experten und mit ihren eigenen Feuern, die sie entfachen und die auch uns erhellen und wärmen.

Continue Reading »

No responses yet

Wofür gehst Du? Wildnispädagogik

Drei Nächte und drei Tage im Wildniscamp.

Die Sprache des Waldes. Es geht um Wahrnehmung. Öffnung der Sinne. Erweiterung. Hören. Die Sprache der Vögel. Die universelle Sprache der Natur, die jedes Tier und jeder Vogel versteht. Es geht um uns selbst in diesem Konzert. Auch wir sind nur ein Tier. Alle trinken das gleiche Wasser und atmen die gleiche Luft.

Foto: Andreas Schönefeld

Wir spielen, wir ahmen Tiere, Vögel nach. Auf zwei mal zwei Metern im Wald dürfen wir mit verbundenen Augen ein Tier sein. Ich bin ein Waschbär und freue mich, dass es dort Baumstämme und Äste gibt, auf denen ich wippen kann. Die brechen. Das macht Spaß. Im Laub wühlen, alles erkunden, ertasten, riechen und schmecken. Ich beiße sogar in einen Ast und in noch einen. Wir gehen in einen anderen Wald. Auch dort verbundene Augen. Barfuß lassen wir uns von einem anderen führen, dann führen wir, nun gehen wir beide alleine, blind und barfuß durch den Wald. Vorsichtig, denn da sind Stöcke, Zapfen, Dornen auch, aber auch Laub, Gras, Moos und die Bäume, diese Freunde.

Wir vertrauen nun dem Wald. Und vor allem uns selbst. Wir vertrauen den anderen und unseren Mentoren (Paul, Tim und Wieland und deren Helfern Kathrin und Lucas). DANKE. Es geht um uns: Wofür gehst Du?

Foto. Andreas Schönefeld

Es ist wohl dieser Rahmen, der uns schützt und wachsen lässt:

Continue Reading »

One response so far

Feuer ist meine Seele. Wildnispädagogik

Foto: Andreas Schönefeld

Feuer ist Leben.

Das innere Feuer strahlt. Klarheit. Bewusstsein. Ausstrahlung.

Wildnispädagogik befeuert das Leben, die Kraft.

So habe ich es erlebt auf der ersten Einheit (drei Tagen und drei Nächten) meiner Wildnispädagogik-Weiterbildung.

Wir haben gelernt, Feuer zu machen, ohne Streichholz oder Feuerzeug, mit einem Feuerschlageisen oder einen Holzbohrer mit Feuerbrett, Spindel und Bogen.

Kernroutinen übten wir: den weichen Gang / Fuchsgang, den weichen Blick / Eulenblick und einen eigenen Sitzplatz suchen und immer wieder besuchen.

So entstehen Achtsamkeit, Wahrnehmung und Respekt in Form der Verbindung mit der Natur, mit dem eigenen Ich und der Gemeinschaft der anderen Teilnehmern.

Drei Mentoren sind bei uns: Tim Taeger, Paul Wernicke und Wieland Woesler. DANKE. Danke auch an deren Helfer: Lucas und Kathrin.

In einem Lied, das wir lernten, heißt es: Erde ist mein Körper, Wasser ist mein Blut, Luft ist mein Atem, Feuer ist meine Seele.

Continue Reading »

No responses yet

Next »